Andrea Schwarz

Eigentlich ist Ostern
ganz anders

Hoffnungstexte

Logo

Neuausgabe 2018

© Verlag Herder GmbH, Freiburg im Breisgau 2009

Alle Rechte vorbehalten

www.herder.de

Umschlaggestaltung: Designbüro Gestaltungssaal

Umschlagmotiv: © Mauritius

E-Book-Konvertierung: le-tex publishing services GmbH, Leipzig

ISBN (E-Book) 978-3-451-81282-8

ISBN (Buch) 978-3-451-03117-5

Lieber Leser, liebe Leserin,

ja, ich gebe es gerne zu – Weihnachten ist leichter. Scheinbar …

Ein kleines Kind in der Krippe, alles nett, freundlich, sehr stimmungsvoll. Und da lässt sich ja auch wirklich was draus machen … Geschenke und Kerzenlicht, eitel Freude und Harmonie.

Ostern? An Karfreitag ist alles so traurig, die Feier der Osternacht – unmögliche Uhrzeit! – und dazu ist es noch so kalt! Das Osterfeuer ist ja ganz nett – und das Osterhochamt mit dem Kirchenchor auch ganz schön … aber was heißt das eigentlich: Auferstehung? Warum die Verehrung eines Kreuzes, warum das Feuer in der Osternacht – und kann ein Toter wirklich wieder lebendig werden?

Weihnachten und Ostern aber gehören zusammen – und auch das Pfingstfest, das wahrscheinlich noch mehr Fragen aufwirft, gehört dazu. Und alle drei Feste sind nicht nur nette Erinnerungen an das Leben eines Menschen vor zweitausend Jahren, sondern sie haben etwas mit meinem Leben zu tun. Zur Krippe gehört das Kreuz – zum Leben gehört der Tod. Leben ist nicht nur nett, freundlich und harmonisch. Leben kann manchmal ziemlich wehtun. Und jeder, der verspricht, dass er daran etwas ändern kann, lügt. Angst und Einsamkeit, Krankheit und Schmerz, Tod und Verzweiflung werden bleiben.

Und doch haben sie nicht das letzte Wort.

Das ist die Botschaft von Ostern. Dieses Fest nimmt das Dunkel nicht weg – aber es sagt mir zu, dass Gott mit mir geht, durch alle Dunkelheiten hindurch. Und dieses Fest ist die Zusage, dass nicht der Tod das letzte Wort hat – sondern das letzte Wort hat immer die Liebe.

Deshalb ist Ostern anders.

Es geht nicht um Schokolade-Osterhasen und um gekochte und gefärbte Eier. Es geht nicht um den Osterbrunch und das tolle Festtagsmenü.

An Ostern geht es um das Leben – um mein Leben.

Ostern ist die Einladung, einen neuen Anfang zu wagen. Ostern ist die Einladung, neu zu beginnen – durch alle Dunkelheiten, Traurigkeiten, Ängste und Einsamkeiten hindurch. Ostern – das ist das fahle Licht eines Morgens, an dem kein Halleluja gesungen wird – aber das leere Grab, die weggewälzten Steine allen Toden zum Trotz vom Leben erzählen.

Eigentlich ist Ostern ganz anders.

Und deshalb feiern wir Ostern auch fünfzig Tage lang – und das endet erst mit Pfingsten und dem Kommen des Heiligen Geistes. In ihm schenkt uns Gott seine Kraft und seine Liebe – weil er das Leben will, weil er mein Leben will – damit es neu anfängt.

Ostern ist eigentlich ganz anders. Es fängt neu an.

Aber erfahren werden wir das nur, wenn wir es leben.

Andrea Schwarz

Inhalt

Aschermittwoch

Mensch, gedenke, dass du Staub bist …

Ein Abend wie heute

Aus der Balance geraten

Fastenzeit

Und wie gestalten Sie diese Wochen?

Zu nah dran

Leichter leben lernen …

Ich habe gerade den Karton mit den leeren Weinflaschen, die noch zum Winzer sollten, in die Garage gestellt

Umkehr – oder Aufbruch?

Erinnern Sie sich noch?

Endlich leben

Aufbruch zum Leben

Selten klar

Neu lassen lernen …

Einfach so …

Mit Leidenschaft und alles geben …

Geborgenheit mit Fragezeichen

Brot und Rosen

Sakrament des Neuanfangs

Fragebogen

Karwoche

Palmsonntag: Einübung ins Leben …

Gründonnerstag – eine Statio

Hier bin ich – wandle du mich

Du bist dabei

Karfreitag

Karfreitag hat viele Gesichter

Ein kleiner roter Luftballon

»Kommt, lasset uns anbeten«

Solidarität des Kreuzes

Nein und doch

Misty cliffs

Und wer ist schuld?

Ostern

Ostern

Ganz leise – und doch unwiderstehlich!

Irgendwie …

In seine Arme genommen

Als das Leben den Tod bezwang

Das Licht der Osterkerze

Osterkerze über Gräbern

Es lichtet sich

Auferstehung

Am dritten Tage auferstanden …

Wandlung

Grenzstein

Ostern – das Fest der Schönheit

Und der Tod sät Leben

Und ein Weg beginnt …

Auferstehung

Mein Grab mein Stein

We shall rise!

Christi Höllenfahrt

Pfingsten

Pfingsten macht einen Unterschied

Bewegt um zu bewegen

Und du brauchst nicht alleine zu gehen

Zusage

Zärtlichkeit und Kraft

»Zweifel dich durch!«

Mut zum Wagnis

Sag mir, wo der Himmel ist

Quellennachweis

Wenn ich den ganzen, den alles andere bezwingenden Osterglauben hätte!

Dann würde ich spüren, dass ich gar nicht falle, wenn ich die krampfhaft gewaltsame innere Angst um mich und den Erfolg meiner Sendung aufgäbe, gar nicht verzweifelt bin, wenn ich endlich verzweifelt wäre an mir und meiner Kraft. Dann würde ich plötzlich – wie durch ein Wunder, das täglich neu geschehen muss – merken, dass Er bei mir ist. Er, der Auferstandene. Dann würde ich innewerden, dass ich Ihn gar nicht erst im Himmel suchen muss, weil Er in mir lebt und Er in mir seinen Heimgang zum Vater lebt. Dann würde ich erfahren, dass ich nicht genug lebe (obwohl ich es könnte) aus der schon gewandelten Mitte meines Herzens, dass ich – nicht Er – mir ferne bin.

Wenn ich den ganzen Osterglauben hätte!

Karl Rahner

ASCHERMITTWOCH

So erfährt sich der Mensch als Staub: Gras des Feldes, sagt die Schrift, leerer Hauch, Mensch der Schmerzen und der Sünden, Mensch der verwehten Ratlosigkeit, Mensch, der sich immer wieder in Sackgassen verläuft, Mensch, der sich und andere quält, bei dem man nicht weiß, kommt die Schuld aus dem Leid oder das Leiden aus der Schuld, Mensch, der immer von der Verzweiflung bedroht ist und dessen ganzer Optimismus doch nur das Betäubungsmittel seiner trostlosen Angst ist. Staub ist der Mensch.

In der christlichen Heilssituation erfährt der Satz »Der Mensch ist Staub« eine innere Umwandlung. Seitdem ist für den Glaubenden und Liebenden der Satz des furchtbaren Urteils »Staub bist du« verwandelt. Er hat einen geheimen und unerhörten Sinn erhalten. Der alte Sinn ist nicht aufgehoben. Der alte Sinn muss ausgelitten und erfahren werden in Tränen, in Erfahrung der Nichtigkeit und des Todes, in Buße und Sterben, in Angst und Not, in Bitterkeit innerer und äußerer Endlichkeit. Aber eben dieses, eben dieser existentielle Sinn der Formel von Staub, der der Mensch ist, hat eine andere Tiefe erhalten.

Die glaubende Bewegung nach unten, der Abstieg mit Christus in den Staub der Erde, ist eine Bewegung nach oben, ein Aufstieg über alle Himmel geworden.

Das Christentum erlöst nicht vom Fleisch und Staub und nicht an Fleisch und Staub vorbei, sondern mitten durch Fleisch und Staub hindurch.

Ach, gesagt ist es leicht. Erlitten ist es schwer. Aber wir müssen es erleiden.

In der Langeweile des Alltags, in den Enttäuschungen, die wir an allem erleben, an uns, an den Nächsten, an der Kirche, in den Ängsten der Zeit, in den Vergeblichkeiten unserer Arbeit, in den brutalen Härten der Weltgeschichte. Wir werden immer wieder gedemütigt und weinend im Staube unserer Ohnmacht liegen, wir werden immer wieder erfahren, dass wir Staub sind; es wird uns nicht nur gesagt werden in einer Zeremonie, sondern im Leben und durch das Leben selbst.

Karl Rahner

Mensch, gedenke, dass du Staub bist …

Zugegeben – der Umstieg ist herb. Ausgelassenes Fastnachtstreiben, Tollerei, Masken und Konfetti – und dann, vielleicht noch ein wenig verkatert, ein Aschekreuz auf die Stirn und die mahnenden Worte: »Mensch, gedenke, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehrst!« Mitten hinein in das tolle Treiben die Erinnerung an die Wirklichkeit, die Konfrontation mit dem Tod, die Erkenntnis, dass ich mich den Gesetzmäßigkeiten des Lebens nicht entziehen kann.

Es ist herb – und doch ist es wichtig. Es ist herb – und doch hilft es beim Leben. Leben ist nicht immer einfach – und dies zu leugnen, davor zu flüchten, die Augen zuzumachen, macht es eher schwerer als leichter, damit umzugehen. Leben kann einbrechen, Pläne können durchkreuzt werden, unbeantwortbare Fragen tun sich auf – wir werden verwiesen auf etwas, das hinter allem Vordergründigen steht.

Das ist Aschermittwoch: Sich mit dem Kreuz der Vergänglichkeit bezeichnen zu lassen, um mitten im Leben an die entscheidenden Fragen erinnert zu werden – und sich diesen Fragen dann auch ganz persönlich zu stellen.

Denn das Leben ist nicht immer nur großartig …

Und du glaubst, ich bin stark und ich kenn den Weg.

Du bildest dir ein, ich weiß wie alles geht.

Du denkst, ich hab alles im Griff

und kontrollier, was geschieht.

Aber ich steh nur hier oben und sing mein Lied

Ich+Ich, »Stark«

ein abend
wie heute

ich bin

überhaupt

nicht

stark

ihr seht die

sonnenseiten

und wollt

den schatten

nicht

wahrhaben

ich bin

am ende

und weiß

nicht weiter

ich kann

nicht mehr

und es

wächst mir

über

den kopf

es ist ein abend

an dem ich

nicht mehr

will

und

nicht mehr

kann

Das ist Aschermittwoch.

Aschermittwoch, das ist eigentlich kein konkretes Datum, das ist nicht nur ein Tag im Jahr, sondern das ist eine Erfahrung.

Das ist eine Erfahrung, die wir alle machen.

Ich kriege mein Leben nicht in den Griff.

Ich habe eine falsche Entscheidung getroffen.

Ich bin den falschen Weg gegangen.

Ich habe einen Fehler gemacht.

Ich habe einen Menschen verletzt.

Ich habe mich selbst nicht ernst genommen.

Ich bin nicht gut mit mir und mit anderen umgegangen.

Ich bin schuldig geworden.

Ich will nicht mehr.

Ich kann nicht mehr.

Es wird mir zu viel.

Es wächst mir über den Kopf.

Ich habe keine Kraft mehr.

aus der
balance
geraten

in einer waagschale

zuviel

in der anderen

zuwenig

verlier ich mich

im überleben

ich suche mich

und find mich nicht

und was ich finde

lässt mich suchen

und im nicht-finden

überleben irgendwie

müde geworden

in der hingabe

vielleicht mich aufgegeben

in der aufgabe

vor lauter zuwenig

und

vor lauter zuviel

hab ich

meine mitte

verloren

Aschermittwoch – das sind die dunklen Zeiten in meinem Leben, das sind die Zeiten, die ich gerne so schnell wie möglich wieder vergessen will, wenn es mir besser geht. Aber diese Dunkelheiten meines Lebens verschwinden ja nicht alleine deswegen, nur weil ich sie gerne vergessen mag.

Die Gefahr ist groß, dass ich sie in irgendeinem Kellerraum meines Lebens abstelle, die Tür hinter ihnen zumache und so tue, als gäbe es sie nicht.

Aber das nimmt ja die Dunkelheiten meines Lebens nicht. Sie sind ja nach wie vor da.

Aschermittwoch – das ist der Tag gegen das Vergessen, das ist der Tag der Erinnerung.

Ja, ich bin nicht der Mittelpunkt der Welt.

Ich bin nur ein Mensch, mit all meinen Fehlern, mit all meinen Schwächen.

Ich bin nicht vollkommen.

Das Leben kann mich in die Knie zwingen.

Ich …

Der Aschermittwoch erinnert mich an die Grenzen meines Lebens.

FASTENZEIT

Die Fastenzeit ist die religiöse Ausdrücklichkeit derjenigen »Fasten-« und »Passionszeit«, die in unserem ganzen Leben geschieht. Die heutige Wohlfahrts- und Konsumgesellschaft hat sich an das Lügen gewöhnt: überall wird der Eindruck erweckt, es herrsche überall und bei allen heiteres Glück, oder, wo dies noch nicht ganz der Fall sei, wäre es bei einigem guten Willen und dem unaufhaltsamen Fortschritt der Menschheit bald so weit. Gewiss: nichts ist zu sagen gegen mehr Gesundheit, Reichtum, Freizeit und ähnliche Ideale der heutigen Menschheit. Aber es bleiben: Schmerz, Alter, Krankheit, Enttäuschung in der Ehe, an den Kindern, im Beruf und schließlich der Tod, dem keiner entgeht und der schon das Leben durchherrscht. Die Frage kann somit nur sein, wie man mit dieser Wirklichkeit des Leides und des Todes fertig wird. Der Christ begreift in Glaube, Hoffnung und Liebe diesen Aspekt seines Lebens als die Teilnahme an der Passion des Herrn. Die glaubend-hoffende Annahme seiner eigenen Passion wird eingeübt durch das, was in der christlichen Askese die »freiwillige Entsagung« genannt wird. In der Fastenzeit aber soll das, was immer im Leben in nüchternem Realismus gelitten werden muss, kirchlich, liturgisch und sakramental als frei liebende Teilnahme der Passion Christi öffentlich bekannt werden.

Karl Rahner

Mit dem Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit, die Vorbereitung auf das Fest, das Antwort auf unsere Fragen sein will. Und deshalb heißt Fastenzeit auch: die entscheidenden Fragen nach dem Woher, Wohin und Wozu zu stellen, sich mit ihnen auseinanderzusetzen – und Antworten anfanghaft zu leben.

Oder es zumindest zu probieren …

Und wie gestalten Sie diese Wochen?

Ehrlich gesagt, ich konnte lange Zeit nichts mit der Fastenzeit, oder wie es heute heißt: der österlichen Bußzeit, anfangen.